… immer noch in Bearbeitung!

Als noch kein Mensch an Rumeln oder Kaldenhausen dachte lebten schon Menschen auf unserem Ortsgebiet:

Die ältesten Funde, die auf dem Boden unserer Heimat gemacht wurden, sind einige Hammer der jüngeren Steinzeit (2500 - 1500 v.Chr.). Sie wurden auf der ehemaligen Halfmannschen Ziegelei ausgegraben und befinden sich im Museum zu Mörs. Damit ist die Anwesenheit von Menschen in vorgeschichtlicher Zeit bewiesen.

Weitere archäologische Funde belegen eine Besiedelung während der Römerzeit:

 Von der Anwesenheit der Römer erzählen uns zwei Funde auf unserem engeren heimatlichen Boden. Auf dem heutigen Papenacker im Mühlenwinkel sind vor mehreren Jahren römische Ziegel gefunden worden. Sie sind dem Mörser Heimatmuseum übergeben worden. Entweder ist auf dem Boden des heutigen Mühlenwinkels eine römische Niederlassung gewesen, oder man hat dort Ziegel gebrannt, weil der Lehmboden sich hier eignete, solche herzustellen.

Ein weiterer interessanter Fund ist die Lauersforter "phalerae" ; ein Kunstwerk von seltener Schönheit. "Im November wurde nämlich bei Lauersfort in einer sumpfigen Niederung zwischen dem Aubruchsgraben und dem Schwafheimer Meer, dem Mühlenwinkel, die phalerae gefunden. Es sind metallene Verzierungen, welche ursprünglich am Riemenzeug der Pferde, dann auch von den Soldaten über dem Harnisch getragen wurden. Sie stellen militärische Ehrenzeichen dar, die, wie der eingeschriebene Name zeigt, einem G. Flavius gehörten. Bis zur Feinheit eines Papierblattes gehämmert und ein stark hervortretendes Relief herausgetrieben. Die Darstellungen zeigen acht Köpfe von Löwen, eine Medusa und anderes ." (Dr. Hirschberg)

 
 

Dies ist keine offizielle Seite der Stadt Duisburg.
Mit freundlicher Genehmigung der Stadt Duisburg.