Der historische Tageskalender

Dieser kleine Kalender soll Gedenktage für unsere Gemeinde auflisten und ist aus dem historischen Jahreskalender hervorgegangen.

 

Kalender von Rumeln-Kaldenhausen
Nach Wochentagen:

01.02.1884 Der RuFV Ziehten Tromped e.V. wird gegründet.

05.02.1934 Pfarrer Werschmann tritt sein Amt in der Kaldenhausener Sankt Klara Kirche an.

08.02.1923 Löschgruppe Rumeln (Löschzug III der FF Rheinhausen-Friemersheim) wird im Lokal Bringsken (heute Gaststätte zur Post) in Rumeln gegründet.

09.02.1801 Nach dem Frieden von Luneville gehören Rumen und Kaldenhausen zu Frankreich. Sie gehören zur „Marie Friemersheim-Kanton Uerdingen – Arrondissement Krefeld, Department de la Roer“.

16.02.1890 Auf dem Krienshof (neben der heutigen Zweigstelle der Stadtsparkasse Duisburg an der Dorfstraße) in Rumeln wird eine „Posthülfstelle“

25.02. 1909 beschloß der Gemeinderat von Rumeln, „im Garten des Hauptlehrers an der Nordseite der Dorfstraße“ ein neues Schulgebäude mit zwei Klassen zu errichten.

07.03.1904 Diederich Bonert wird Gemeindevorsteher von Rumeln

22.03.1871 Die Friedenslinde (Marienfeldschule) wird gepflanzt ???

31.03.1472 In der Stiftungsurkunde des Klosters „Marienfelde“ wir der Hülsenhof erstmals erwähnt. Zu dieser Zeit wurde die Familie Roelken (Röltgen) auf dem Hof genannt.

31.03.1941 Diederich Bonerts Amtszeit als erster Bürgermeister von Rumeln-Kaldenhausen endet

02.05.1964 Pfarrer Werschmann geht nach 30jähriger Tätigkeit in der Sankt Klara Kirche in den Ruhestand

16.05.1922 Verkehrszählung B57: 164 Lastwagen, 55 Personenwagen, 291 Pferdefuhrwerke

18.05.1898 Gründung der „Kegelgesellschaft – Einigkeit zu Hohenbudberg – Caldenhausen“

22.05.1935 Die evangelische Kirche an der Friedhofallee wird der Kirchengemeinde Rumeln übergeben.

22.05.1871 Die Friedenslinde. Sie wurde aus Anlaß der der Beendigung des deutsch-französischen Krieges von 1870/71 „durch die Hand des Ackerers Wilhelm Eikschlag“ gepflanzt, nachem Gemeidevorsteher Heinrich Röltgen die Festrede gehalten hatte. In der Schulchronik der evangelischen SchuleRumeln heißt es dazu, das „die Urkunde von diesem Akte in einer Champagnerboutaille unter den Wurzen des Baumes ruht.

26.06.1934 Die 3 Glocken für die neue evangelische Kirche in Rumeln werden in einem festlichen Zug durch die Straßen geführt

30.06.1934 Diederich Bonerts Amtszeit als Gemeindevorsteher von Rumeln endet.

01.07.1881 In der Wirtschaft „Ratskeller“, Düsseldorfer Straße 78, wurde die erste Kaldenhausener Postagentur eingerichtet. Sie bestand bis 1927.

01.07.1934 Diederich Bonert wird erster Bürgermeister von Rumeln-Kaldenhausen

01.07.1934 Gemeindedirektor Karl Wischerhoff war vom 1. Juli 1934 bis zum 30. September 1968 – also fast 35 Jahre – erster Mann der Gemeindeverwaltung von Rumeln-Kaldenhausen

17.07.1921 wurde die Verwaltungsstelle mit Standesamt in Kaldenhausen Nr. 153 eingerichtet.

14.07.1944 Bei der Bombardierung (mit 2 Sprengbomben) von Sankt Klara gingen der wertvoll geschnitzte Hochaltar und die beiden ebenfalls geschnitzten gotischen Seitenaltäre aus dem Jahr 1875 verloren

07.08.1933 Erster Spatenstich evangelische Kirche gegenüber Friedhof

15. 08.1911 Erster Spatenstich zum Bau des neuen Gotteshauses St. Klara in Kaldenhausen

19.08.1886 Pfarrer Werschmann wird geboren. Er war vom 5.2.1934 bis zum 2.5.1964 Pfarrer von Kaldenhausen.

10.09.1901 An diesem Tag wurde in der „Posthülfstelle“ von der „Kaiserlichen Ober-Postdirektion Düsseldorf“ ein öffentlicher Fernsprecher eingerichtet.

17.09.1896 Die Hengststation des Rheinischen Landesgestüt Wickerath (2-3 schwere belgische Kaltblütler). Die Station befand sich im Gebäude der damaligen Gaststätte „Jägerhof“, heute Gaststätte „Zur Post“, Dorfstraße 60.

01.10.1911 Grundsteinlegung der neuen Kirche Sankt Klara in Kaldenhausen

05.10.1933 Grundsteinlegung evangelische Kirche gegenüber Friedhof

15.10.1849 Die Eisenbahnstrecke Viersen – Krefeld – Uerdingen – Trompet – Homberg wird durch die „Ruhrort-Krefelder-Kreis Gladbacher Eisenbahngesellschaft“ in Betrieb genommen.

02.10.1919 Die Gemeinde Kaldenhausen wird zur selbständigen Pfarre erhoben und Rektor Kirschbaum ihr erster Pfarrer (bis 1934)

15.10.1955 Freudig wurde Gerhard Hülsen 1955 empfangen, als er als letzter Heimkehrer aus der Sowjetunion nach Rumeln zurückkam.

24.10.1910 Die neue Schule an der Dorfstraße nimmt den Lehrbetrieb auf.

04.11.1934 Einweihung der evangelische Kirche gegenüber Friedhof

11.11.1954 Hermann Krawinkel (links) war vom 11. November 1954 bis zum 29. März 1961 Bürgermeister von Rumeln

15.1 1.1855 Im Fahrrapport des Zuges VIII von Ruhrort nach Aachen heißt es, „dass zwischen Uerdingen und Trompet, da wo das Schulgebäude an der Bahn liegt und die Schuljugend auf dem Spielplatz versammelt war, von mehreren derselben mit Steinen nach dem Zug geworfen worden sei“. Ein Zugreisender war von einem der Steine getroffen worden.

16.11.1920 Gründung des Löschzug Kaldenhausen

entstanden aus dem „historischen Jahreskalender“